Resin Harz Ratgeber – Alle Informationen zu Resin Harz

Resin ist ein Begriff, der erst seit wenigen Jahren in Deutschland verwendet wird. Doch was ist das eigentlich und was ist der Unterschied zu Epoxidharz? Wir klären, was Resin Harz überhaupt ist, wofür es angewendet wird und welches die besten Produkte sind.

 

 

 

Was ist Resin?

Resin ist englisch und bedeutet nichts anderes als «Harz». Dabei werden natürliche Harze wie Baumharze und Kunstharze wie Epoxidharz unterschieden. Resin Epoxy ist insbesondere in englischen Sprachgebrauch weit verbreitet, wenn von Epoxidharz die Sprache ist.

 

 

Was ist Resin für ein Material?

Resin ist eine Polymerverbindung, welche aus zwei Komponenten besteht. Dies ist zum einen das eigentliche Kunstharz, zum anderen der dazu passende Härter. Wenn beide Komponenten miteinander vermischt werden, entsteht eine chemische Reaktion, welches die Mischung nach einer bestimmten Zeit aushärten lässt.

 

resin harz

 

 

Unterschiede verschiedener Resin Arten

Wir unterscheiden bei Resin zwischen Gießharz und Epoxidharz. Es handelt sich grundsätzlich um dasselbe Material, jedoch mit unterschiedlichen Eigenschaften und damit auch unterschiedlichen Einsatzzwecken.

 

Gießharz

  • Dünnflüssigere Konsistenz (niedrigviskos)
  • Langsamere Aushärtungszeiten
  • Längere Verarbeitungszeit
  • Dickere maximale Ausgießtiefe
  • Unterschiedliche Mischungsverhältnisse
DIPON EpoxyPlast 3D B100 ULTRA POUR 11 CM
  • Beste Transparenz auch nach dem Aushärten
  • Gießhöhe bis zu maximal 11cm, gute Selbstentlüftung
  • BPA- und lösungsmittelfrei, sehr guter UV-Schutz
Bei Amazon ansehen

 

Epoxidharz

  • Dick- bzw. zähflüssigere Konsistenz (hochviskos)
  • Schnellere Aushärtungszeiten
  • Kurze Verarbeitungszeit
  • Nur dünne Gieß-Schichten möglich
  • Einfache Mischungsverhältnisse
DIPON EpoxyPlast 100P Laminierharz
  • In Deutschland hergestelltes Epoxidharz, lösemittelfrei
  • Neigt nur zu schwacher Bildung von Luftblasen
  • Die Verarbeitungszeit beträgt bei diesem Produkt rund 30 Minuten
Bei Amazon ansehen

 

 

Resin einfärben

Resin kann mit einer grossen Bandbreite an Flüssigfarben, Farbpasten, und Farbpigmenten eingefärbt werden. Es sollte jedoch kein Wasser darin enthalten sein, da dies zu unerwünschten Auswirkungen führen kann. Wenn die richtige Epoxidharz Farbe verwendet wird, ist das Einfärben überhaupt kein Problem.

Hemway Pigment Metallic
17,95 € (179,50 € / kg)
Bei Amazon ansehen

 

Farbpigmente Set Sahara
24,90 € (2,49 € / stück)
Bei Amazon ansehen

epoxidharzfarben

 

 

Zusätzliches Resin Material

Neben dem Resin Harz und der Farbe gibt es weiteres Resin Material, welches Sie für die Arbeit benötigen. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten Werkzeuge und Hilfsmittel vor.

 

 

Resin wiegen und mischen

Die Einhaltung des exakten Mischverhältnisses ist elementar, um gelungene Projekte umsetzen zu können. Die meisten Harzsysteme werden mittels einer Waage gewogen. Sobald die zwei Komponenten ineinander gegossen sind, sollte der Mischvorgang starten und das Gemisch sollte mindestens zwei Minuten sorgfältig vermischt werden.

 

was ist resin

 

 

Malgrund

Grundsätzlich können Sie auf fast allen fettfreien und gereinigten Oberflächen Resin giessen. Für die Herstellung von Resin Kunst Bildern empfehlen wir Ihnen Holzmalgründe zu verwenden. Im Gegensatz zu Leinwände hängen Sie nicht durch und eignen sich daher optimal.

 

 

 

Wunderschöne Zellefekte im Resin

Mit der Zugabe von Isopropanol, Silikonöl oder Resi-Blast können Sie spannende Zellen in Ihrem Resin erzeugen.

 

epoxidharz kunst

 

Zusätze und Material für das Einbetten

Mit Resin sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Mit Steinen können Sie wunderschöne Resin Geoden erstellen oder mit Glitzerpulver ihrem Werk den letzten Schliff verpassen.

 

Sicherheitsmaßnahmen bei der Verarbeitung von Resin Harz

Bei der Arbeit mit Resin sollten Sie einige grundlegende Regeln beachten. So sollten Sie sich mit Nitrilhandschuhe schützen, eine Schutzbrille tragen und eine Atemschutzmaske mit Gasfilter.

 

 

Dies gilt es über Resin zu wissen

Epoxidharz bietet unübertroffene Haltbarkeit, chemische Beständigkeit und Festigkeit bei der Verklebung. Es hat eine geringe Porosität und eignet sich hervorragend als schützenede Oberflächenschicht. Die meisten werden in einem Zweikomponentenverfahren gemischt, das explizit pro Kit-Anweisung befolgt werden muss, und jedes Produkt kann in seinem Mischungsverhältnis variieren. Daher ist das Lesen der Verpackung immer dann unerlässlich, wenn Sie mit einer neuen Marke oder einem neuen Produkt arbeiten.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Sie nach dem Mischen der beiden Komponenten nur maximal eine Stunde Topfzeit erhalten, also seien Sie vorbereitet und legen Sie sich alle Werkzeuge und Hilfsmittel schon zuvor bereit, um keine Zeit zu verlieren. Nach Ablauf der Topfzeit kann sich das noch nicht verarbeitete Gemisch extrem erhitzen und relativ schnell aushärten. Während die offene Zeit je nach Produkt nur wenige Minuten dauern kann, dauert die eigentliche Aushärtung durchaus einige Tage.

 

 

Viskosität – Die Zähflüssigkeit des Materials

Gießharze sind im Vergleich zu Epoxidharzen in der Regel dünnflüssigere Mischungen, d.h. sie sind niedrigviskos. Diese härten in der Regel langsamer aus, produzieren also weniger Wärme, was wiederum dickere Gießschichten ermöglicht. Dies stellt jedoch ein Problem dar, wenn solche Gießharze in Beschichtungsanwendungen eingesetzt werden. Da das Gemisch dünnflüssiger ist, läuft es oft von den Kanten der Oberfläche oder erfordert den Bau eines Sperre oder eines Rahmens, um das Material an der gewünschten Stelle zu halten.

Um dieses Problem zu umgehen, sind die meisten Epoxidharze hochviskos, also dick bzw. zähflüssig. Dies erfordert jedoch dünne Schichtdicken von nicht mehr als 1 cm pro Anwendung. Wird dicker als die empfohlene maximale Gießhöhe gegossen, kann es zu einer beschleunigten Reaktion kommen und das Resin beginnt zu kochen, wird trüb und instabil. Deshalb sind hochviskose Epoxid- bzw. Laminierhaze fürs Resin Gießen eher nicht geeignet. Durch die niedrige Viskosität von Gießharzen hingegen können pro Anwendung bis zu einer Dicke von mehreren Zentimetern gegossen werden. Diese Eigenschaft macht Gießharze geeignet für River Table, Formen, Figuren oder Schmuck.

resin-viskosität

 

 

Aushärtungszeiten

Gießharze härten viel langsamer aus als Epoxidharze. Gießharze härten in 36 bis 48 Stunden und Epoxidharze in 12 bis 24 Stunden aus. Allerdings beginnen Epoxidharze bereits nach 20 Minuten dicker zu werden, während Gießharze bis zu 24 Stunden benötigen können. Da Gießharze in der Regel in der Lage sind, dickere Giesschichten zu erzeugen, führen sie die Wärme wesentlich langsamer ab als die Beschichtung von Epoxidharz.

Wenn einige Beschichtungsepoxide nach 5 bis 10 Minuten in einem Mischbehälter verbleiben, reagieren sie beschleunigt und erzeugen übermäßige Wärme.

Hinweis: Das Gießen einer zu dicken Epoxidbeschichtung (wie in einem Flusstisch) könnte ein Projekt ruinieren, da sich das Epoxid erwärmen und möglicherweise brechen könnte.

 

 

Verarbeitungszeit von Epoxidharz

Nicht zu verwechseln mit der Aushärtezeit ist die Arbeitszeit oder auch offene Zeit oder Topfzeit. Wie der Name schon sagt, ist damit die Zeitspanne gemeint, bevor das Material mit dem Aushärten beginnt. Nach dieser Zeit kann das gemischte Material nicht mehr bearbeitet werden und Luftblasen können kaum noch austreten.

Da Gießharze wesentlich langsamer aushärten, haben sie eine wesentlich längere Verarbeitungszeit. Beschichtungsepoxide haben oft eine Verarbeitungszeit von 20 +/– 5 Minuten. 20 Minuten sind oft weniger Zeit, als viele Leute benötigen, um ein Projekt richtig vorzubereiten. Diese Zeit kann auch beim Gießen in heißen Umgebungen oder durch zu langes Verweilen großer Mengen Epoxy im Mischbehälter deutlich verkürzt werden.

 

 

Härte der Oberfläche

Im Allgemeinen (aber nicht immer) sind Epoxidharze härter als Gießharze. Gießharze haben oft die Fähigkeit, die Mischungsverhältnisse zu variieren, was letztendlich eine Variation der Härte zulässt. Das beste Beispiel dafür ist das Gießharz, das als Kunstwasser für eine Vase verwendet wird.

Wenn ein Gießharz ohne Flexibilität verwendet wird, bricht die Vase, wenn sich das Glas ausdehnt und zusammenzieht. Daher sind für diese Art von Anwendungen flexiblere Mischungen erforderlich, die in der Regel durch Variation der eingesetzten Härtermenge (Härter) erreicht werden können. Jedes einzelne Gießharz ist jedoch anders; recherchieren Sie jeweils nach der Eignung für Ihr individuelles Projekt.

Hinweis: Laminierharze bieten in der Regel eine bessere Kratzfestigkeit als Gießharze. Aus diesem Grund ist es insbesondere bei Resin Tischen oder Küchenarbeitsplatten optimal, wenn diese zum Schluss noch mit einem Laminier- bzw. Epoxidharz oder aber einem Schutzlack überzogen werden.

 

resin oberflächenhärte

 

 

UV-Beständigkeit

Sowohl Gießharze als auch Epoxidbeschichtungsharze sind in der Lage, UV-Stabilisatoren zu enthalten. Bei dicken, eigenständigen Gießprojekten kann jedoch eine Vergilbung durch UV-Belastung deutlicher werden. Da diese Projekte nicht durch die Farbe von Holzmaserung, Farbe, Beize usw. unterstützt werden, kann die Vergilbung deutlicher werden.

Wie bei beiden sind einige Epoxidharze besser vergilbungsfest als andere. Beschichtungsepoxide verbergen/verzerren die Vergilbung oft besser, wenn sie durch die Maserung von Holz oder dunklere Farben und Lasuren auf dem Substrat des Projekts unterstützt werden. Die meisten Gießharze und Beschichtungssysteme sind NICHT für den dauerhaften Außeneinsatz oder die direkte UV-Belastung zu empfehlen.

 

 

Anfälligkeit für Blasenbildung

Beide Materialien sind gleichermaßen anfällig für Blasenbildung auf dem Substrat und den verkapselten Teilen. Blasen können bei Gießharz weniger auffällig sein, da es sich um ein dünneres Material handelt, das es ermöglicht, dass Blasen an die Oberfläche steigen und schließlich leichter platzen.

Mit beiden Materialien können Blasen jedoch durch eine gute Projektvorbereitung drastisch reduziert werden. Poröse Oberflächen, wie z.B. Holz, sollten zunächst mit einer dünnen Versiegelung versehen werden. Eine dünne Versiegelungsschicht lässt das Epoxidharz in alle porösen Bereiche fließen (und versiegeln) und die Luft leicht an die Oberfläche steigen. Gegenstände, die verkapselt werden sollen, sollten ebenfalls versiegelt werden, bevor sie in ein Projekt eingebracht werden. Gegenstände mit vielen Rillen, Ecken und offenen Bereichen neigen dazu, Luft in einem Epoxid-Projekt zu halten/einzuhalten.

 

resin blasenbildung

 

 

Wärmeverträglichkeit von Resin

Die meisten Gießharze und Epoxidharze, die für den durchschnittlichen Heimwerker bestimmt sind, sind keine Hochtemperatur-Epoxide. Hochwärme-Epoxid-Systeme können sehr teuer sein. Im Allgemeinen beginnen sowohl Gießharze als auch Epoxidharze um 120 bis 150 Grad Celsius weich zu werden. Dies ist besonders wichtig für diejenigen, die sich mit Küchenabdeckungen, Tischen, Untersetzern und anderen Projekten beschäftigen, die mit heißen Töpfen, Pfannen, Kaffeetassen und anderen heißen Gegenständen in Berührung kommen können. Umgekehrt hält Resin Epoxy nach dem Aushärten Temperaturen weit unter 0 Grad stand.

Hitzebeständiges Epoxidharz kann in mehreren Variationen erhältlich sein. Während ein für Heimwerker erhältliches Resin normalerweise nur der Temperatur von bis zu 150 Grad standhält, gibt es andere, industriell angewendete Epoxidharze, die der extremen Hitze von bis zu 600 Grad standhalten können. Diese sind speziell mit Füllstoffen wie Quarz formuliert und bieten Abriebfestigkeit und hohe Wärmehärtung.

 

 

Klebrige Resin-Oberflächen retten

Wenn Sie bereits an einem Projekt gearbeitet haben und auch nach ein paar Tagen noch ein klebriges Harz haben, dann ist nicht alles verloren. Wahrscheinlich haben Sie das Mischungsverhältnis nicht eingehalten, das eingesetzte Produkt ist abgelaufen oder die Umgebungsbedingungen waren nicht optimal. Mehr zum Thema Epoxidharz mischen finden Sie ebenfalls auf resin-expert.

 

Es gibt Maßnahmen, die in so einem Fall ergriffen werden können, um die Situation zu korrigieren:

  • Das Erste, was Sie tun müssen, ist, das klebrige Resin Harz abzuschaben und zu entsorgen. Entfernen Sie dabei so viel Material wie möglich.
  • Jetzt, da Sie das gesamte flüssige Harz entfernt haben, ist es an der Zeit, die Fehler zu korrigieren, indem Sie die Lücken, Krater oder Löcher ausfüllen. Tragen Sie das neue Harz nur in dem Bereich auf, der betroffen ist.
  • Schleifen Sie nach dem Aushärten das gesamte Stück, einschließlich der geflickten Stelle, leicht ab.
  • Wischen Sie den gesamten Staub ab und machen Sie sich bereit, Ihre zweite Schicht aufzutragen.
  • Es mag nach der Reparatur und dem Schleifen wie ein komplettes Desaster aussehen, aber sobald die zweite Schicht aufgetragen wird, sollten alle Fehler korrigiert sein. Wenn Sie diese Arbeitsschritte korrekt befolgen, haben Sie ein perfektes Projekt, welches nun ohne klebrige Stellen ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.