Skip to main content

Garagenbodenbeschichtung mit Epoxidharz [Anleitung]

garagenbodenbeschichtung epoxidharz

 

Oft ist die Garage nichts Besonderes: ein langweiliger Betonboden, der seinen Zweck erfüllt – mehr nicht. Wer mehr aus dem heimischen Stellplatz für das Auto machen will, setzt auf die Garagenbodenbeschichtung mit Epoxidharz. Damit lassen sich farbenfrohe oder eindrucksvolle Akzente setzen. Zudem erleichtert eine schöne Beschichtung die nachfolgende Pflege der Garage. Dieser Artikel erklärt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie eine Bodenbeschichtung für die Garage aus Epoxidharz auftragen und worauf Sie dabei achten sollten.

 

 

 

Definition, Kosten und Vorteile – Weshalb ist eine 2k Garagenbodenbeschichtung die ideale Lösung?

Was ist eine Bodenbeschichtung aus Epoxidharz? Epoxidharz ist eine Form des Kunststoffs, der sich in zwei Komponenten aufteilt. Diese verbinden sich chemisch miteinander und stellen eine feste Oberfläche nach dem Aushärten dar. Dabei ist das Einarbeiten von Deko-Chips und Flakes möglich.

Wie teuer ist ein mit Epoxidharz beschichteter Garagenboden? Die Kosten hängen vorwiegend davon ab, ob die Beschichtung in Eigenregie durchgeführt wird oder ob ein Profi sich darum kümmert. Generell beginnen die Preise bei ungefähr 40 Euro je m². Bei einer Grundfläche des Stellplatzes von etwa 20 m² kostet eine Epoxidharzbeschichtung ungefähr 700 Euro.

Sobald ein professionelles Unternehmen das Beschichten des Bodens übernimmt, kommen einige Hundert Euro hinzu. Am Ende zahlen Sie bei einem Profi ca. 1200 Euro für das komplette Beschichten des Bodens. Der Preis variiert außerdem je nach aufgetragener Schicht, m² und möglichen Anfahrtskosten.

 

Vorteile der Garagenbodenbeschichtung aus Epoxidharz

Wie sieht es mit den Vorteilen der Beschichtung aus? Das Beschichten des Garagenbodens mit 2k Epoxidharz schafft nicht bloß einen schönen Anblick beim Betreten der Garage. Insbesondere 2k Beschichtungen sorgen aufgrund ihrer enthaltenen Zusätze für praktische, rutschhemmende Eigenschaften.

Die Beschichtung ist zudem nutzbringend, um den Boden langfristig zu schützen. Dieser Schutz kann verschiedene Chemikalien, Öle, Flüssigkeiten, Streusalze und Benzin umfassen. Dadurch profitieren Sie lange Zeit von einem attraktiven und pflegeleichten Untergrund für Ihr Fahrzeug.

Zusammengefasst bietet der 2k Epoxidharz zahlreiche Vorteile als Garagenbodenbeschichtung:

 

  • schnell und leicht zu verarbeiten
  • Schutz vor Weichmachern aus Reifen
  • Schutz vor Flüssigkeiten (Benzin, Öl, Chemikalien, Flüssigkeiten und Tauwasser mit Streusalz)
  • sehr belastbar
  • verschleißfrei
  • frei von Fugen
  • pflegeleicht

 

Als Nachteile empfinden Sie möglicherweise die lange Trocknungsphase sowie die aufwendige Prozedur beim Auftragen. Zudem ist das Beschichten eines kompletten Garagenbodens mit Epoxidharz nicht unbedingt günstig. Sobald das Beschichten jedoch geschafft ist, zeigt sich der Garagenboden als pflegeleichter, langlebiger und robuster Untergrund für Ihr Fahrzeug.

 

 

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Beschichten des Garagenbodens mit Epoxidharz

Damit die Garagenbodenbeschichtung aus Epoxidharz gelingt, hilft es, eine Anleitung parat zu haben. Grundsätzlich sollten Sie das Epoxidharz nur in der Menge verarbeiten, die Sie tatsächlich benötigen. Ist das Harz erst einmal mit dem Härter verbunden, darf nicht länger getrödelt werden! Wird die Beschichtung nicht zügig genug verarbeitet, härtet das Harz aus, ehe Sie mit der Arbeit fertig sind.

Mithilfe der folgenden Schritt-für-Schritt-Anleitung können Sie unkompliziert ihren Garagenboden mit dem 2k Epoxidharz beschichten. Dazu benötigen Sie lediglich die folgenden Materialien:

 

  • Grundierung
  • Epoxidharz
  • Pinsel
  • Nagelschuhe
  • Rührwerk
  • Versiegelung
  • Rolle zum Versiegeln
  • Eimer
  • möglicherweise ein Staubsauger
  • Reinigungsmittel
  • ggf. Hammer, Spachtel, Stahlbürste

 

Je nach persönlichem Geschmack können Sie noch Deko-Chips oder Glasperlen bereitstellen. Hierbei kommt es vor allem darauf an, wie der Boden hinterher aussehen soll.

 

Benötigtes Material, um einen Garagenboden aus Epoxidharz zu erstellen

1. Ausbesserung allfälliger Schadstellen

Allfällige Schadstellen im Boden sollten ausgebessert werden, damit der Untergrund schön eben ist. Dazu eignet sich ein spezieller Reparaturmörtel.

HPRM-3000 Reparaturmörtel

44,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen

 

 

2. Grundierung des Untergrundes

Bei saugenden Untergründen wie Beton ist es äusserst ratsam, den Boden zuerst zu grundieren, damit das aufgebrachte Epoxidharz nicht einsinkt und mehrfache Aufträge nötig sind.

HPBG-300 Grundierung für Bodenbeschichtung

189,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen

 

3. Bodenbeschichtung mit Epoxidharz / 2k Betonfarbe

Das wichtigste Material ist das spezielle Epoxidharz, welches für die Garagenbodenbeschichtung entwickelt wurde. Hier gibt es unterschiedliche Qualitäten und sowohl farblose/transparente als auch bereits eingefärbte Produkte. Wichtig ist die Qualität des Materials – hier sollten Sie auf keinen Fall sparen und ein qualitativ minderwertiges Epoxidharz kaufen, da dies entscheidend für einen gelungenen Bodenbelag ist.

 

1234
W734 Epoxidharz Klar/Farblos Empfehlung transparent BE-702 2K Epoxidharz Bodenbeschichtung HPVI-500 transparent W702 2k Bodenfarbe
ModellW734 Epoxidharz Klar/FarblosBE-702 2K Epoxidharz BodenbeschichtungHPVI-500 transparentW702 2k Bodenfarbe
Bewertung
Menge inkl. Härter10kg10kg10,5kg10kg
Verarbeitungszeit<2 Stunden<2 Stunden<2 Stunden<2 Stunden
Maximale Gießhöhe1cm1cm1cm1cm
Viskositätniedrigviskosniedrigviskosniedrigviskosniedrigviskos
Lichtbeständig
Glasklar
Lösemittelfrei
Mischungsverhältnis Harz / Härter2:11:12:110:1
Preis

169,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

149,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

189,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

149,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
KaufenKaufenKaufenKaufen

 

4. Epoxidharz Farbe, Dekoflakes und Glasgranulat

Für das Einfärben des Harzes sollte eine geeignete Farbe verwendet werden. Zusätzliche farbige Akzente können mit Dekoflakes erreicht werden, die ins noch feuchte Hars gestreut werden. Glasgranulat ist insbesondere dafür geeignet, den Untergrund rutschfest zu machen.

Deckende Farbpaste

16,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen
HPDC-100 Dekochips Blau Metallic

24,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen
HPGP-100 Glasperlen

12,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen

 

5. Werkzeuge

Epoxidharz lässt sich am einfachsten entweder mit einem grossen Schaber oder aber einer fuselfreien Beschichtungswalze verteilen

Fuselfreie Beschichtungswalze

12,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen

Mit einem Entlüftungsroller wird nach dem eigentlichen Verteilen nochmals über die gesamte Fläche gefahren, damit enthaltene Luftblasen entweichen können und die Oberfläche ausnivelliert wird.

Entlüftungsroller 25 cm

19,60 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen

Grössere Mengen Epoxidharz und Härter mischen Sie idealerweise in einem grossen Behälter. Dazu eignet sich eine leistungsstarke Bohrmaschine mit einem Rühraufsatz.

Makita HR 2470 Bohrmaschine

115,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen
Universal-Rührquirl, Metall

7,79 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen
12 Liter Mörteleimer

1,98 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen

 

6. Arbeitssicherheit

Beim Arbeiten mit Epoxy sollten Sie grundlegende Sicherheitsmassnahmen einhalten, um Ihre Gesundheit nicht zu gefährden. Dazu gehärt das Tragen von Nitrilhandschuhen und einer Schutzbrille. Um vor eventuell austretenden Dämpfen geschützt zu sein, empfiehlt sich auch eine Atemschutzmaske mit entsprechendem Filter.

Nitril Schutzhandschuhe

13,39 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen
3M Atemschutzmaske

44,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen
Schutzbrille X-pect 8120

9,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen

 

 

 

1. Schritt: Garagenboden auf Feuchtigkeit und Ölflecken prüfen

Schäden am Boden sorgen dafür, dass die Beschichtung nicht völlig glatt aufgetragen werden kann. Damit das Beschichten mit Epoxidharz klappt, muss der Boden in der Garage vollständig frei liegen. Zugleich gilt es, Ölflecken und Feuchtigkeit zu entdecken, bevor die eigentliche Arbeit beginnt.

Poröse Stellen im Beton sind ein Risiko für die Beschichtung des Bodens. Prüfen Sie mit einem Hammer und einer Stahlbürste, ob sich irgendwelche Bestandteile vom Boden lösen. Ist das der Fall, ist es ratsam, den Garagenboden vor dem Beschichten abzuschleifen. Bei großflächigen Schäden lohnt es sich meistens, den kompletten Beton zu ersetzen, ehe das Epoxidharz verwendet wird.

 

2. Schritt: Reinigung des Garagenbodens

Die Prüfung des Garagenbodens legt im Regelfall bereits Schwachstellen offen. Daneben spielen Schmutz, Staub und Ölflecken in der Garage eine Rolle. Damit die Beschichtung später einwandfrei aushärten kann, müssen Sie den Garagenboden säubern.

Zum Bodenreinigen ist ein Spachtel hilfreich. Damit lassen sich hartnäckiger Dreck und eingetrocknete Farbflecken entfernen. Anschließend hilft ein Staubsauger, den Staub und losen Schmutz zu beseitigen. Achten Sie darauf, Ölflecke mit einem passenden Ölfleckenentferner zu beseitigen.

Zuletzt ist es für diesen Schritt empfehlenswert, den Garagenboden mit einem Wasserschlauch oder Hochdruckreiniger zu behandeln, um den restlichen Schmutz zu entfernen. Wer dann noch Dreck in der Garage bemerkt, kann es mit einem Spezialreiniger für Betonböden versuchen.

 

Wichtig: Der Boden muss nach sämtlichen Reinigungsarbeiten vollständig austrocknen! Eine luftdicht aufgelegte Kunststofffolie zeigt gegebenenfalls Kondenswasser an. Frisch verlegter Betonboden benötigt wenigstens 5 Wochen zum Trocknen. Anschließend kann das Beschichten beginnen.

 

3. Schritt: Garagenboden grundieren

Epoxidharz als Beschichtung für den Garagenboden benötigt unter Umständen eine Grundierung. Diese Grundierung ist vor allem bei einem Untergrund notwendig, der stark saugende Eigenschaften besitzt. Diese Vorgehen stellt sicher, dass der Untergrund für die Beschichtung wasserdicht ist. Wie gehen Sie dabei vor?

Verwenden Sie einen Farbroller, um die grundierende Schicht wie beim Streichen auf dem Boden zu verteilen. Achten Sie dabei darauf, dass sich die aufgetragenen Bahnen nicht überschneiden. Sobald die Grundierung aufgetragen wurde, gilt es mindestens 12 und maximal 48 Stunden zu warten. Solange benötigt die Grundierung, um zu trocknen.

Besonders im heißen Sommer kann das Grundieren des Garagenbodens Schwierigkeiten bereiten: Warme Luft enthält naturgemäß mehr Feuchtigkeit als kalte Luft. Der Garagenboden ist ungefähr 15° C kühler, wodurch sich wiederum Kondenswasser bilden kann. Das Problem dabei: Beim Trocknen der Grundierung verursacht das Kondenswasser mitunter unschöne Flecken. Damit alles reibungslos klappt, ist eine Temperatur von 16 bis 23° C empfehlenswert. Achtung: Der Boden sollte eine Temperatur von mindestens 10° C aufweisen, damit die Arbeit sauber vonstattengehen kann.

 

2k bodenbeschichtungVor der Beschichtung mit Epoxidharz empfehlen wir eine Grundierung aufzutragen. Bilder: bhakpong – stock.adobe.com

 

4. Schritt: Epoxidharz anmischen

Bevor Sie das Epoxidharz verwenden können, müssen Sie es entsprechend Ihrem Bedarf anmischen. Dazu mischen Sie die 2 Komponenten des Epoxidharzes (Harz + Härter) in einem Verhältnis von 2:1. Ein Rührstab erleichtert Ihnen das Vermischen der beiden Elemente. Das Verrühren ist besonders wichtig, damit die Mischung einheitlich ist und am Ende eine gute Beständigkeit aufweist.

Nach dem Verrühren der beiden Komponenten ist es ratsam, 10 Minuten abzuwarten. In dieser Zeit entweicht die restliche Luft aus der Mischung. Dadurch vermeiden Sie, dass Luftblasen in der Beschichtung entstehen.

 

5. Schritt: Epoxidharz auf den Garagenboden auftragen

Sobald Sie das Epoxidharz angemischt haben, drängt die Zeit. Das Harz hat normalerweise eine Tropfzeit von 2 Stunden. In diesem Zeitraum müssen Sie die Mischung auf dem Garagenboden verteilt haben, um zu verhindern, dass es vorher aushärtet. Zu diesem Zweck eignet sich eine Stoppuhr oder ein Timer im Handy.

Das Auftragen gelingt Ihnen, indem Sie die Mischung mit einem Pinsel in den Ecken auftragen. Für die restliche Bodenfläche der Garage nutzen Sie am besten einen Kurzhaar-Roller. Das Auftragen vom Epoxidharz erfolgt dabei in Bahnen – wie beim Streichen einer Wand. Diese Bahnen überlappen sich im Idealfall gleichmäßig, damit eine einheitliche Schicht entsteht. Danach muss die Schicht 12 Stunden trocknen.

 

bodenbeschichtung garage epoxidharz

Nach dem Auftrag des Harzes kann der Boden optional noch versiegelt werden. Bilder: bhakpong – stock.adobe.com

 

6. Schritt: Einstreuen von Deko-Flakes oder Chips

Wem die normale Schicht Epoxidharz auf dem Boden zu unauffällig erscheint, der kann auf Deko-Flakes oder Farbchips zurückgreifen. Für diese farblichen Akzente benötigen Sie ein Paar Handschuhe.

Das Einstreuen der Farbpartikel erfolgt direkt nach dem Beschichten. Greifen Sie mit der behandschuhten Hand einige der Chips und verteilen Sie diese gleichmäßig auf dem Boden. Wer es ausgefallen mag und ein Händchen für Kunst hat, kann die Dekoflocken auch in einem bestimmten Muster anordnen. Neben den Farben Schwarz und Weiß bietet der Handel eine große farbliche Auswahl an Farbchips.

 

garagenbodenbeschichtung test

 

7. Schritt: Nach dem Einstreuen: Versiegelung des Boden

Ist eine Versiegelung des Garagenbodens anschließend überhaupt notwendig? Wofür benötigen Sie eine Versiegelungsschicht? Die zusätzliche Versiegelung lohnt sich insbesondere, wenn Sie Farbchips eingestreut haben. Aber auch ohne farbliche Akzente in der Beschichtung kann eine Versiegelung hilfreich sein. Denn ohne das Versiegeln der Epoxidharzschicht können scharfe Kanten bestehen bleiben. Diese lassen sich mit dem Versiegeln abschwächen oder sogar ganz ausgleichen.

Hinweis: Ein übermäßiger Glanz auf der Schicht kann darauf hinweisen, dass die Beschichtung zu dick aufgetragen wurde. In dem Fall sollte das Epoxidharz bzw. die Versiegelungsmasse weiter auf dem Boden verteilt werden.

 

8. Schritt: Trocknung und Aushärtung

Bevor Sie den Garagenboden für sich und Ihr Fahrzeug verwenden können, müssen Sie warten. Die Beschichtung muss vollständig aushärten, damit sie belastbar und unempfindlich ist. Dazu empfiehlt sich eine Idealtemperatur von 20° C. Eine relative Luftfeuchte von 65 % leistet ihr Übriges, um das Material zum Aushärten zu bringen.

Wie lange dauert es, bis Sie den Garagenboden betreten können? Der beschichtete Boden ist im allgemeinen nach 24 Stunden begehbar. Aber Vorsicht! Begehbar heißt nicht befahrbar. Ein Auto wiegt wesentlich mehr als ein Mensch. Dementsprechend ist die Beschichtung des Bodens nach einem Tag vielleicht für einen Menschen ausreichend ausgehärtet. Für ein Fahrzeug reicht dieser Zeitraum nicht.

Damit die Beschichtung der Last eines Autos standhält, warten Sie eine Woche. Nach frühestens 7 Tagen können Sie die Garage mit einem Auto befahren. Besser ist es, 12 Tage abzuwarten. Diese Zeitspanne erfordert etwas Geduld. Das Warten lohnt sich allerdings. Wer an diesem Punkt zu früh handelt und den Boden belastet, riskiert sonst unschöne Abdrücke und ungleichmäßige Dellen in der Harzschicht.

 

Letzter Schritt: Pflege des fertigen Epoxidharz Garagenbodens

Sobald Sie die vorangegangenen Schritte befolgt haben, ist die Beschichtung des Garagenbodens abgeschlossen. Bei einer normalen Beanspruchung hält die Beschichtung ungefähr 4 Jahre lang. Danach ist es ratsam, die Beschichtung zu erneuern. In der Zwischenzeit können Sie den Epoxidharzboden unkompliziert pflegen.

Fegen, Wischen, Staubsaugen sowie das Reinigen mittels Hochdruckreiniger ist problemlos möglich. Ein zwischenzeitliches Abschleifen des Bodens ist für gewöhnlich nicht erforderlich. Der beschichtete Untergrund weist Schmutz, Öl, Wasser und Streusalz zuverlässig ab.

 

 

Fazit – Bodenbeschichtung Garage Epoxidharz

Um den Garagenboden mit Epoxidharz zu beschichten, sind mehrere Arbeitsschritte erforderlich. Diese Anleitung hat gezeigt, wie vorteilhaft eine solche Beschichtung sein kann und wie sie sich am besten auftragen und verarbeiten lässt. Insbesondere im kalten Winter zeigt sich die Pflegeleichtigkeit und Robustheit des Epoxidharzbodens.

Der beschichtete Boden weist Schmutz und Matsch ab, ist wasserdicht und lässt sich mit wenigen Handgriffen wieder säubern. Dazu genügt bereits ein Putzlappen oder ein Hochdruckreiniger. Mit ein bisschen Sorgfalt, zügiger Vorgehensweise und Geduld lässt sich auf diese Weise ein schöner und gegebenenfalls farbenfroher Garagenboden erschaffen.

 

 


Ähnliche Beiträge